Register mit Online Marketing Abkürzungen:

ROAS

Return-On-Adspend: Der ROAS stellt eine Kennzahl zur Bewertung der Rentabilität von Werbung dar und misst den Umsatz, der für jeden in Werbung investierten Euro erzielt wird. Die Formel zur Berechnung des ROAS lautet: Umsatz / Ausgaben für Werbung = ROAS.

ODAX

Outcome-Driven Ad Experiences: ODAX bezeichnet den zielgerichteten Einsatz von Werbung auf allen Meta-Plattformen. Im Ads-Manager wird bei der Erstellung von Kampagnen ein bestimmtes Ziel (Reichweite, Leads, Verkäufe etc.) festgelegt, auf welches die Kampagne im weiteren Setup optimiert werden kann.

Ad

Advertising:  Advertising, kurz Ad ist der englische Begriff für Werbung. Werbung - per Definition - ist die Verbreitung von Informationen durch Unternehmen, um Bekanntheit zu erlangen, ein gewisses Image zu pflegen und letztendlich den Umsatz zu erhöhen (bei gewinnorientierten Unternehmen).

B2B

Business-to-Business: Business-to-Business (kurz B2B) ist die Bezeichnung für die Geschäftsbeziehungen zwischen mindestens zwei Unternehmen für den Handel von Produkten und Dienstleistungen.

B2C

Business-to-Consumer: Business-to-Consumer (kurz B2C) bezeichnet die Geschäftsbeziehung zwischen Unternehmen und dem Endkonsumenten der jeweiligen Produkte oder Dienstleistungen.

CMS

Content Management System: Ein Content-Management-System ist eine Software, mit der Webinhalte in Textform, Bilder, Videos etc. erstellt, veröffentlicht und verwaltet werden können. Dies gelingt auch ohne Programmierkenntnisse, da über eine grafische Benutzeroberfläche gearbeitet wird.

CPA

Cost-per-Action: Cost-per-Action (CPA) ist ein Kostenmodell im Online-Marketing, bei dem die Kosten bei Werbekunden durch eine gewisse Handlung der Nutzer entstehen - beispielsweise Verkäufe oder die Aktion “in den Einkaufswagen”. Errechnet wird der CPA durch das ausgegebene Budget pro gewünschter Aktion (Ausgaben / Aktionen = CPA). Im Gegensatz zum Cost-per-Click (siehe Eintrag) entstehen keine Kosten durch das bloße Anklicken der Werbung/der verlinkten Website.

CPC

Cost-per-Click: Cost-per-Click (CPC) bezeichnet ein Kostenmodell im Online-Marketing, bei dem Kosten durch das Anklicken der Werbung/der verlinkten Website entstehen. Errechnet wird der CPC durch das ausgegebene Budget pro Klick (Ausgaben / Klicks = CPC).

CPL

Cost-per-Lead: Cost-per-Lead (CPL) bezeichnet ein Kostenmodell im Online-Marketing, bei dem die Kosten durch Kontaktaufnahme zu möglichen Kunden entstehen. Errechnet wird der CPL durch das ausgegebene Budget pro Lead (Ausgaben / Leads = CPL). Verwendet werden Leadformulare vor allem bei Unternehmen, bei denen ein direkter Kauf auf der Website nicht möglich ist - also beispielsweise physische Dienstleistungen.

CPM

Cost-per-Mille: Cost-per-Mille bezeichnet ein Kostenmodell im Online-Marketing, bei dem die Kosten durch jeweils 1000 Impressionen (Ansichten der Werbung) entstehen. Dabei wird zwischen Brutto-CPM (Mehrfach-Ansichten eingerechnet) und Netto-CPM (Anzahl tatsächlicher Personen) unterschieden. Die Formel zur Errechnung des CPM lautet: Ausgaben / Tausend Impressionen = CPM.

CPO

Cost-per-Order: Cost-per-Order (CPO) bezeichnet ein Kostenmodell im Online-Marketing, bei dem die Kosten durch einen Kauf auf der Website entstehen. Dabei werden Neukunden und wiederkehrende Kunden erfasst. Die Formel zur Errechnung des CPO lautet: Ausgaben / Käufe = CPO.

CPS

Cost-per-Sale: anstehende Kosten pro Verkauf.

CPV

Cost-per-View: Cost-per-View bezeichnet ein Kostenmodell im Online-Marketing, bei dem die Kosten pro Ansicht der Werbeanzeige entstehen. Die Formel zur Errechnung des CPV lautet: Ausgaben / Ansichten = CPV.

CR

Conversion Rate: Die Conversion Rate ist der Prozentsatz der Interessierten, die auf einer Website die gewünschte Aktion (Conversion) ausführen. Conversions können Käufe, Anmeldungen, Kontaktaufnahmen etc. sein und hängen von den Zielen des Verkäufers ab.

CRM

Customer Relationship Management: Customer Relationship Management ist als Strategie zu verstehen, alle interaktiven Kundenprozesse zu planen und zu steuern. Hierbei können Methoden wie beispielsweise die Dokumentation und Auswertung  von Kundengesprächen eingesetzt werden. Ziel ist es, die Kundenorientierung auf lange Sicht zu optimieren.

CRO

Conversion Rate Optimization: Die Conversion Rate Optimization bezeichnet den Prozess, die Anzahl der Conversions (gewünschte Aktionen) auf einer Website zu erhöhen. Dabei muss ermittelt werden, wie sich Nutzer über die Oberfläche bewegen und was mögliche Gründe gegen einen Kauf sein könnten.

CTA

Call-to-Action: Der Begriff Call-to-Action lässt sich mit Handlungsaufforderung übersetzen. Hierbei soll der potenzielle Kunde mit bestimmten Ausdrücken wie “Jetzt informieren” - häufig in Kombination mit einem Link - zu einer konkreten Aktion angewiesen werden. Auf diese Weise ist es möglich, mehr direkte Käufe bzw. gewünschte Aktionen zu erzielen.

CTR

Click-through-rate: Die Click-Through-Rate ist die Anzahl der Klicks auf einen Link im Verhältnis zu den Impressionen und misst somit die Beliebtheit einer bestimmten Werbeanzeige. Die Formel zur Errechnung der CTR lautet: Klicks / Impressionen * 100.

CX

Customer Experience: Als Customer Experience wird die Gesamterfahrung, die Kunden mit einem Unternehmen erleben bezeichnet. Hierbei fließen alle Berührungspunkte wie Erstkontakt, Informationsbeschaffung, Kauf etc. ein. Ziel der Unternehmen ist es, die CX langfristig zu optimieren.

eCPM

Effective-Cost-per-Mille: Der eCPM ist ein Indikator, um die Rentabilität von Werbung zu ermitteln. Er gibt die geschätzten Umsätze an, die mit einem Werbemittel mit 1000 Impressionen erzielt werden können und unterscheidet sich so vom CPM (siehe Eintrag).

KPI

Key Performance Indicator: Ein Key Performance Indicator ist eine Kennzahl, die den Erfolg bzw. die Leistung (Performance) einer gewissen Einheit misst. Diese Einheit kann sowohl das gesamte Unternehmen als auch eine einzelne Maschine sein. Somit steuern KPIs einen wichtigen Teil zur Effizienzsteigerung bei.

KUR

Kosten-Umsatz-Relation: Die Kosten-Umsatz-Relation stellt die entstandenen Kosten (z.B. durch Werbung im Verhältnis zum Umsatz dar und ist somit ein wichtiger Indikator für die Rentabilität im Marketing. Errechnet wird die KUR wie folgt: Kosten / Umsatz = KUR

Performance-Marketing

Beim Performance-Marketing handelt es sich um eine Strategie, bei der die Leistung (Performance) der jeweiligen Kampagnen im Vordergrund steht. Dabei spielen die Messbarkeit (mit KPIs; siehe Eintrag)  und die auf den Messungen aufbauende Optimierung eine entscheidende Rolle.

PPC

Pay-per-Click: Synonym für Cost-per-Click

PPL

Pay-per-Lead: Synonym für Cost-per-Lead

PPA

Pay per Action: Synonym für Cost per Action (CPA)

ROI

Return on Investment: Der ROI ist eine Kennzahl, welche zur Bestimmung der Rentabilität von Investitionen eingesetzt wird. Der Gewinn wird dazu ins Verhältnis zum eingesetzten Kapital gesetzt (Formel: Gewinn / eingesetztes Kapital = ROI). Der ROI lässt sich für bereits eingesetzte Investitionen sowie für zukünftige Investitionen (mit geschätzten Werten) ermitteln.

SEA

Search-Engine-Advertising: Search-Engine-Advertising bedeutet übersetzt “Suchmaschinenwerbung” und bezeichnet den Einsatz bezahlter Werbeanzeigen auf den Ergebnisseiten sowie Partnerwebsites von Suchmaschinen.

SEM

Search-Engine-Marketing: Search-Engine-Marketing ist ein Konzept, um die Sichtbarkeit von Websites in den Suchergebnissen von Suchmaschinen zu erhöhen. Es umfasst die beiden Teilgebiete Search-Engine-Advertisement und Search-Engine-Optimization (siehe Einträge).

SEO

Search-Engine-Optimization: Search-Engine-Optimization ist ein Begriff für Maßnahmen, um die Sichtbarkeit von Websites in einer Suchmaschine zu erhöhen und somit auch die Klickrate deutlich zu verbessern. Die Optimierung wird dabei für unbezahlte Ergebnisse vorgenommen und unterscheidet sich so von Search-Engine-Advertisement (siehe Eintrag).

SERP

Search Engine Result Page: Die Search-Engine-Result-Page ist der englische Begriff für die Seite einer Suchmaschine, auf der die Ergebnisse nach Eingabe der Suchwörter angezeigt werden. Die SERP setzt sich zusammen aus organischen Suchergebnissen und bezahlten Anzeigen.

SMM

Social Media Marketing: Social Media Marketing ist ein Konzept, bei dem Unternehmen/Organisationen die sozialen Medien nutzen, um Ziele wie eine verbesserte Marken bzw- Produktwahrnehmung oder eine enge Kundenbeziehung zu erreichen. Der Begriff schließt dabei bezahlte Werbeanzeigen sowie die Führung eines Unternehmens- bzw. Markenprofils ein.

TKP

Tausend-Kontakt-Preis: Siehe CPM

Traffic

Traffic bedeutet übersetzt Verkehr und meint den Datenverkehr in einem Netzwerk sowie im engeren Sinne die Zugriffe auf eine Website. Der Traffic auf einer Seite kann dabei durch Search-Engine-Marketing (siehe Eintrag) erhöht werden.

USP

Unique Selling Proposition: Der Begriff Unique Selling Proposition, zu Deutsch Alleinstellungsmerkmal, beschreibt einen einzigartigen Nutzen, den das beworbene Angebot mit sich bringt.

Phillip Wicklein
Junior Online Marketing Manager
Phillip Wicklein
Junior Online Marketing Manager

Phillip arbeitet als Werkstudent als Junior Online Marketing Manager bei NYBA Media. Aktuell studiert er Germanistik und Sozialwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen und beschäftigt sich daher viel mit den Themenbereichen Politik, Wirtschaft und Literatur.